Interview-Freitag – Ein Interview mit unserem „neuen“ und zugleich alten Kollegen Benedikt Griesenbrock.

Schön, dass du wieder bei uns bist, was hast du am meisten an uns vermisst? 😊
Um ehrlich zu sein hat mir das Team wirklich am meisten gefehlt. Es macht schon einen nicht zu unterschätzenden Unterschied wie viele Mitarbeiter ein Unternehmen hat. Ich habe festgestellt, dass ein überschaubares Team für mich am besten passt. Darüber hinaus haben wir einen tollen Standort in Bonn-Beuel und können mit unseren Kunden auf Augenhöhe kommunizieren.

Was hast du vor Movemanagement gemacht? Und wie bist du damals zu uns bekommen?
Im Jahr 2008 habe ich in Köln begonnen als Chauffeur für Veranstaltungen zu arbeiten und bin relativ schnell an den damals größten Auftraggeber im Rheinland geraten: Movemanagement. Ich habe mehrere Jahre neben meinem ersten Studium projektbezogen gejobbt und habe zuletzt einen festen Kunden betreut. Im Jahr 2013 entschied ich mich mein Studium abzubrechen und habe eine duale Ausbildung beim Land NRW begonnen, welche ich 2016 zwar erfolgreich abschloss, jedoch nicht übernommen wurde. Daher jobbte ich nochmal ein paar Monate als projektbezogener Chauffeur und kam schnell wieder mit meinen alten Kollegen Jan Stronczynski und Daniel Thon in Kontakt, welche mittlerweile den Movemanagement Standort Köln leiteten. Beim Comedypreis 2016 erzählte mir Jan, dass eine Stelle als Projektleiter frei würde durch den Abgang eines Kollegen. Da ich das Team damals schon sehr toll fand und mir die Arbeit gut vorstellen konnte, bewarb ich mich umgehend und wurde letztendlich auch eingestellt.

Seit meinem Einstieg bei Movemanagement Anfang 2017 bin ich als Projektleiter angestellt gewesen und habe überwiegend mittlere und große Events geplant, kalkuliert, vor Ort disponiert und gesteuert.

Welchen Bereich verantwortest du bei Movemanagement?
Ich verantworte den neuerdings stark gewachsenen Bereich der Fahrzeugüberführungen. Hierbei geht es darum, Fahrzeuge unserer Kunden zu VIP’s und Pressevertretern in ganz Deutschland auf eigener Achse auszuliefern und nach erfolgtem Test wieder abzuholen. Perspektivisch werde ich ggf. auch die Event-Abteilung wieder unterstützen.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?
Nachdem ich meinen Sohn morgens in die KiTa gebracht habe, checke ich meine Mails und beginne mir die Dispo für die Fahrzeugüberführungen der kommenden Tage zusammenzustellen. Hierzu prüfe ich, welche Aufträge seitens der Kunden vorliegen und schaue welcher Fahrer von uns hierfür verfügbar ist. Dann pflege ich diese Daten in unsere Systeme ein und versorge alle Seiten mit den notwendigen Informationen. Anschließend prüfe ich, ob die vergangenen Aufträge alle ordnungsgemäß durch die Fahrer dokumentiert wurden, und bereite die Daten für die Abrechnung auf.

Was gefällt dir am besten an deiner Arbeit?
Die Freiheit zu haben meine Arbeitszeit in gewissem Umfang selbst verantworten zu können und tagtäglich mit autoaffinen und freundlichen Menschen in Kontakt zu sein.

Danke dir Bene für das Interview. Es ist schön, dass du wieder ein Teil unseres Teams bist und uns unterstützt!!!